Film+

Forum für Filmschnitt und Montagekunst

Film+

Hall of Fame

Jean-Marc Lesguillons

In Frankreich geboren, arbeitete Jean-Marc Lesguillons schon früh bevorzugt in Deutschland. Während seiner sechsjährigen Festanstellung beim WDR montierte er u.a. die filmische Adaption des Jugendbuchklassikers Die Vorstadtkrokodile (1977). Seit 1982 arbeitet Lesguillons als freier Editor, u.a. für den Tatort und zahlreiche Kinospielfilme. In den letzten Jahren widmete er sich dabei zunehmend der Montage von Dokumentarfilmen, darunter z.B. Douglas Wolfspergers Max Hansen-Film War’n Sie schon mal in mich verliebt (2004/05). Für seinen Schnitt an Der Madendoktor (2001) wurde Lesguillons in der Kategorie Dokumentation für den Deutschen Kamerapreis 2002 nominiert, seit 2001 lehrt er an der ifs Köln. 2006 erhielt Jean-Marc Lesguillons für die Montage von Horst Buchholz – Mein Papa den Bild-Kunst Schnitt Preis Dokumentarfilm.

Auswahlfilmografie

1977 Die Vorstadtkrokodile. TV-Film. Wolfgang Becker
1981 Bleibt knackig, Freunde! Dokumentarfilm. Wolfgang Becker
1983 Tatort: Peggy hat Angst. TV-Film. Wolfgang Becker
1984 Die Schwarzen Sheriffs. Dokumentarfilm. Axel Engstfeld
1988 Antarctica Projekt. Dokumentarfilm. Axel Engstfeld
1991 Abschied vom Drehbuch. Dokumentarfilm. Petra Seeger
1999 Kismet. Andreas Thiel
2000 Automat Kalaschnikow. Dokumentarfilm. Axel Engstfeld, Herbert Habersack
2001 Seelenlazarett. TV-Film. Marc Wiese
2001 Der Madendoktor. Dokumentarfilm. Sandra Hacker
2004 War'n Sie schon mal in mich verliebt? Dokumentarfilm. Douglas Wolfsperger
2005 Horst Buchholz – Mein Papa. Dokumentarfilm. Christopher Buchholz, Sandra Hacker
2007 Der lange Weg ans Licht. Dokumentarfilm. Douglas Wolfsperger
2009 Kanun – Blut für die Ehre. Dokumentarfilm. Marc Wiese
2009 Der Tunnel von Sarajevo. Dokumentarfilm. Michael Möller
2010 Taxi Tänzer. Dokumentation. Carmen Eckhardt

Auszeichnungen

2006 Bild-Kunst Schnitt Preis Dokumentarfilm für Horst Buchholz – Mein Papa bei Film+
Film+ ist eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit der Filmstiftung NRW und der Stadt Köln,
unterstützt von der Stiftung Kulturwerk der Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst